Markt Eschau

Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB)

Änderung Bebauungsplan „Nördlich der Staatsstraße St 2308" Sommerau

Satzungsbeschluss gemäß § 10 Abs. 1 BauGB

Der Marktgemeinderat des Marktes Eschau hat am 10.02.2020 die vom Architekturbüro für Hoch-­ und Städtebau Petra Schaab, Elsenfeld, ausgearbeitete Planung zur Änderung des rechtsverbindlichen Bebauungsplanes für das Areal „Nördlich der Staatsstraße St 2308" Sommerau (Plan mit Begründung vom 10.02.2020) gemäß § 10 Abs. 1 BauGB als Satzung beschlossen.

Der Satzungsbeschluss wird hiermit gemäß § 1O Abs. 3 Satz 1 BauGB ortsüblich bekannt gemacht.

Der Bebauungsplan tritt gemäß § 10 Abs. 3 Satz 4 BauGB mit dieser ortsüblichen Bekanntmachung in Kraft.

Jedermann kann den Bebauungsplan mit der Begründung im Rathaus des Marktes Eschau, Rathausstr. 13, 63863 Eschau während der allgemeinen Öffnungszeiten einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen (§ 10 Abs. 3 Satz 2 und 3 BauGB).

Der in Kraft getretene Bebauungsplan mit der Begründung wird zusätzlich auf der Homepage des Marktes Eschau www.eschau.de auf der Startseite unter dem Button „Änderung Bebauungsplan ,,Nördlich der Staatsstraße St 2308" Sommerau" eingestellt (§ 1O a Abs. 2 BauGB).

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften sowie von Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und von Mängeln der Abwägung sowie die Rechtsfolgen nach § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen (§ 215 Abs. 2 BauGB).

Es werden danach unbeachtlich,

1. eine nach§ 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis Nr. 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
2. eine unter Berücksichtigung des§ 214 Abs. 2 Nr. 1 bis Nr. 4 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes, und
3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser ortsüblichen Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind; der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, ist darzulegen.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und Satz 2 sowie Abs. 4 BauGB wird hingewiesen (§ 44 Abs. 5 BauGB); danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach §§ 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird.


Eschau, den 20.02.2020
Markt Eschau 

Eschau - Ferienspiele - Unterschrift Bürgermeister
G ü n t h e r
1. Bürgermeister

Eschau - Eschau aktuell - Wohnpark BPlan1 - Ausschnitt

Unterlagen:

        01. Bebauungsplan "Nördlich der Staatsstraße St2308"
        02. Begründung vom 10.02.2020

© 2008 Markt Eschau | Rathausstr. 13 | 63863 Eschau | E-Mail: rathaus@eschau.de | Tel: 09374 9735-0 | Fax: 09374 9735-122